Daniel Vorpahl M.A.

 

2017

Anna Wills und Nora Tomm: Das Wimmelbuch der Weltreligionen. Weinheim 2017. [Wissenschaftliche Betreuung der Seite zum Judentum]

2016

„Vom Voraussetzen und Wiederentdecken des Narrativ: Die islamische Yūnus-Rezeption im Lichte jüdischer Jona-Tradition“. In:PaRDeS – Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien e. V. 22 (2016), S. 31-48.

2015

Zwischen Ideal und Ambivalenz. Geschwisterbeziehungen in ihren soziokulturellen Kontexten. Hrsg. von Ulrike Schneider, Helga Völkening und Daniel Vorpahl. Frankfurt a. M. 2015.

Die Tora. Die Fünf Bücher Mose und die Prophetenlesungen (hebräisch-deutsch) in der revidierten Übersetzung von Rabbiner Ludwig Philippson. Hrsg. von Walter Homolka, Hanna Liss und Rüdiger Liwak, unter Mitarbeit von Susanne Gräbner und Daniel Vorpahl. Freiburg 2015.

“Geschwisterlichkeit als sozialethische Matrix des Volkes Israel in der Tora”. In: Ulrike Schneider, Helga Völkening und Daniel Vorpahl (Hrsg.): Zwischen Ideal und Ambivalenz. Geschwisterbeziehungen in ihren soziokulturellen Kontexten. Frankfurt a. M. 2015, 85-103.

2012

„Wozu in die Ferne schweifen …?“: Zur Geschichte der Pilgerkritik, ihrer Argumentation und Wirkung. In: Johann Ev. Hafner u. a. (Hrsg.): Pilgern: innere Disposition und praktischer Vollzug. Judentum – Christentum – Islam: Interreligiöse Studien 10. Würzburg 2012, 125-148.

“In Love with Bernini: Eine römische Romanze von Kunst und Natur im Werk eines Genies”. In: freiraum 36 (4/2012), S. 51.

2010

Teufels Mund tut Wahrheit kund: William Blake’s „The Marriage of Heaven and Hell“ als Rehabilitation des Bösen. In: Johann Ev. Hafner u. a. (Hrsg.): Die Kommunikation Satans: Einflüsterungen, Gespräche, Briefe des Bösen. Frankfurt a. M. 2010, S. 205-220.

2008

„Es war zwar unrecht, aber Tradition ist es“: Der Erstgeburtsrechts- und Betrugsfall der Brüder Jakob und Esau. Pri ha-Pardes 4. Potsdam 2008.